Dr. Denis Baš, MD
Kinderarzt
Startseite >Immunoblog >Medizinische Fachartikel > Sommer und Krankheiten der Kinder

Sommer und Krankheiten der Kinder

Der Sommer bringt uns warme, sorglose Tage mit hohen Temperaturen – im Urlaub können wir im Meer oder im Pool planschen … doch selbst im Sommer machen Krankheiten leider keine Pause. 

 

 

Viele Kinder müssen während der Ferienzeit Antibiotika nehmen, weil sie Windpocken haben oder die ganze Familie mit einer Angina kämpft.

Wenn Ihnen oben erwähnte Szenarien bekannt vorkommen, lesen Sie hier, bei welchen Dingen Sie vorsichtig sein sollten.

Wie kann man Angina vorbeugen?

Auch in den warmen Monaten kann Angina ausbrechen. Warum? Weil die Infektionsanfälligkeit mit Bakterien, die Angina auslösen, das ganze Jahr existiert. Es ist natürlich abhängig von der Funktion unseres Immunsystems. Menschen, die konstant Bakterien im Hals haben, sind komplett gesund – aber sie können erkranken, wenn das Immunsystem geschwächt ist oder andere Familienmitglieder krank werden. Die Bakterien werden durch engen Kontakt übertragen (Küssen, die Verwendung von demselben Besteck oder demselben Glas, ect.). Und eben diese Hygienemaßnahmen sind der Schlüssel, dass man die Übertragen dieser Bakterien vorbeugt.


Ein Tipp: Wir können unser Immunsystem stärken in dem wir z.B. Defendyl einnehmen. 

Ein Kind, das Antibiotika nimmt, sollte nicht der Sonne ausgesetzt sein!

Wussten Sie, dass bei Einnahme von Antibiotika die Haut wesentlich empfindlicher ist und somit rascher Symptome eines Sonnenbrandes auftreten? Das Gefühl auf der Haut ist unangenehm, es brennt und sticht. Dieses Phänomen nennt sich Phototoxische Reaktion. Selten kann es auch zu einer photoallergischen Reaktion kommen, wenn neben der Schwellung und dem Juckreiz noch andere Krankheitssymptome auftreten. Nackte Haut kann dadurch auch dünkler oder hyperpigmentiert werden.

Ein Tipp: Ein Kind, das Antibiotika einnimmt, sollte so wenig wie möglich der Sonne ausgesetzt sein.

Schwimmen im Meer bei Windpocken

Wenn Ihr Kind Windpocken hat, raten wir davon ab, im Meer zu schwimmen. Dafür gibt es einige Gründe:

  • Diese Krankheit ist extrem anstecken, somit sollte Ihr Kind zuhause bleiben, bis alle Bläschen auf der Haut und den Schleimhäuten ausgetrocknet sind. Das sind normalerweise 7 bis 10 Tage.
  • Während der Krankheit ist das Immunsystem des Kindes sehr geschwächt.
  • Die betroffenen Hautstellen sind anfälliger auf Infektionen.
  • Die Haut könnte durch die Sonne noch mehr geschädigt werden.

    Ein Tipp: Das Kind zuhause lassen, bis alle Bläschen ausgetrocknet sind.

Defendyl-Imunoglukan P4H® darf nicht von Patienten mit Organtransplantationen eingenommen werden. Patienten, die sich in einer immunsuppressiven Behandlung befinden, dürfen Defendyl-Imunoglukan P4H® nur nach vorheriger ärztlicher Beratung einnehmen. Die empfohlene Tagesdosis darf nicht überschritten werden.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung.